Dienstag, 28. November 2017

MATERIAL SPECIAL: WOLLE


Materialen haben mittlerweile einen hohen Stellenwert eingenommen. Viele Kundinnen in meinem Shop fragen nach den Bestandteilen eines Kleidungsstückes. Mittlerweile gibt es schon so viele Materialien, dass man sich als Laie kaum auskennt und auch schnell den Überblick verliert - vor allem bei den Eigenschaften einzelner Materialien.

Denn gerade in der Textiltechnologie hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan bzw. tut sich sehr viel. Deshalb möchte ich euch mit diesem Beitrag ein paar Materialien und deren Eigenschaften näher bringen.
Da die Sache etwas komplex ist, muss man zu Beginn die "Basics" genau kennen. Zuerst einmal muss man zwischen Naturfasern und Chemiefasern unterscheiden:





WOLLE
Bei der Wolle teilet man generell in Fein-, Mittel- und Grobwollen ein. 
Für Bekleidung werden aber nur Fein- und Mittelwollen verwendet.

                                                                        Strickpullover aus Yak von Filippa K


Jetzt kommen wir zu den CHEMIEFASERN
                                                                          Strick-Cardigan aus Wollmischung von YAYA


WOLLMISCHUNGEN
Viele Strickteile bestehen aus mehreren Materialien. Die bekannteste Mischung ist Wolle-Acrylic-Polyamid. Ich persönliche verlasse mich immer auf mein Gespür - greift sich das Material für mich gut an oder mag ich es nicht - hier hat jede/r ein anderes Empfinden.

Wollmischungen sind vor allem in der Pflege und Handhabungen sehr dankbar. Ein reiner Wollpullover kann sich zB. schnell "ausleiern" bzw. bekommt Fusseln. Bei Woll-Mischungen zieht sich Dank des Chemiefaser Anteils die Faser wieder zusammen, dh. das Teil "leiert" sich einfach nicht so aus.

Zum Thema Schwitzen - viele glauben, dass sie in Kunstfaser mehr schwitzen. Hier muss man vor allem unterscheiden, welche Kunstfaser verwendet wurde. Ein Pullover aus 100% Acrylic kann sich zwar kuschelig weich anfühlen, aber ladet sich bei manchen elektrostatisch auf bzw. nimmt auch Gerüche stark auf. Ein Auslüften hilft hier natürlich nicht. Dafür kann man sie oft sogar bei 40 Grad waschen.
Ist es eine Mischung aus zB. Wolle-Baumwolle-Acrylic schaut die Sache wieder ganz anders aus. Auf was ich hinaus möchte, ist, dass man jetzt nicht nach einem Schema einkaufen gehen sollte.

Es gibt mittlerweile tolle Produkte aus Polyester, die sehr hochwertig verarbeitet worden sind und auch dementsprechend kosten. Man kann die Faser mittlerweile künstlich schon so bearbeiten, dass sie auch luftdurchlässig ist und viele positive Eigenschaften mit sich bringt!

PFLEGE
Bei Wolle sollte man einige Dinge beachten und möglichst lange eine Freude mit dem Kleidungsstück zu haben.
Da Wolle ein Naturprodukt ist reicht als Reinigung oft Auslüften. Ich empfehle hier das Teil zuerst ins dampfende Bad zu hängen und danach an die frische Luft.

Falls man vor allem bei hellen Strickteilen Flecken hat, diese mit einem speziellen Wollwaschmittel behandeln (ich gebe immer etwas Wollwaschmittel direkt auf den Fleck) und wasche alle meine Wollteile immer in der Waschmaschine. Ich verwende das "Handwaschprogramm", stelle die niedrigste Temperatur ein und auch die niedrigste Schleuderanzahl (bei meiner Waschmaschine sind das 800 Umdrehungen). Bisher sind alle meine Strickteile unbeschadet aus der Waschmaschine gekommen - auch meine Kaschmirpullis! Zum Trocknen lege ich sie auf die "Flügerl" meines Wäscheständers.

Keine Kommentare:

Kommentar posten